Startseite >> Zucht >> Zuchtstätten

Zuchtstätten

Zuchtstätte
Die Zuchtstätte verdient allergrößte Beachtung, denn hier werden die Zuchttiere gehalten und die Welpen großgezogen. Je nach Rasse muss genügend Freiraum zur Verfügung stehen, um eine artgerechte Haltung zu garantieren und den Welpen die Möglichkeit zu geben, ihre Umwelt in möglichst vielen Facetten kennenzulernen. In den ersten zwei bis drei Wochen sind Ruhe und Geborgenheit für Mutter und Welpen nötig. Später muss zunehmend Freiraum angeboten werden – Geräusche, Kontakt mit Menschen und anderen Haustieren sind enorm wichtig. Die Welpen lernen täglich dazu und brauchen diese Vorbereitung aufs Hundeleben, um gut sozialisiert in die große Welt zu starten.
Um Ihnen die Zuchtstätten der Großen- und Kleinen Münsterländer vorzustellen wurde diese Seite geschaffen. Es sind jedoch nur jene Zuchtstätten veröffentlicht, die eine Veröffentlichung im .pdf Format zur Verfügung gestellt haben. Sollten Sie an einer Veröffentlichung Ihrer Zuchtstätte interessiert sein, ersuchen wir Sie um Zusendung einer A4 Seite im .pdf-Format. Die Vorstellung soll eine allgemeine Beschreibung Ihrer Zuchtstätte sein.

Der verantwortungsbewusste Züchter
Darunter verstehen wir Züchter, deren Zuchtziel absolute Qualität ist. Nur dort sollten Sie einen Hund kaufen.
Wie erkennen Sie den verantwortungsbewussten Züchter?
Er wird Ihnen seine Zuchtstätte gerne zeigen. Seine Hunde werden neutral oder freundlich zugänglich auf Ihren Besuch reagieren. Alle Hunde, die sich in der Zuchtstätte befinden, machen einen gepflegten und gesunden Eindruck.
Es wird Ihnen nur selbstgezüchtete Welpen anbieten. Alle Welpen sind gesund und freuen sich über Körperkontakt. Man wird Ihnen gern das Muttertier zeigen. Sowohl vom Vater als auch von der Mutter, sind alle Zuchtunterlagen vorhanden. Auch die Impfpässe der Welpen mit Chipstreifen und Daten wie Geburtsdatum, Impfdaten, Entwurmungen usw. liegen vor und stimmen überein.
Im Gegenzug wird auch der Züchter darauf bestehen, Sie persönlich kennenzulernen. Er wird Ihnen viele Fragen stellen und Ihnen eventuell sogar von einem Kauf abraten, bzw. Ihnen keinen Welpen überantworten, wenn er der Meinung ist, dass das Umfeld nicht passt.
Bei der Übergabe des Welpen übergibt man Ihnen die Ahnentafel und den Impfpass, bzw. das Wurfabnahmeprotokoll zur Einsicht, welches die Beschaffenheit des Welpen zur Zeit der Wurfabnahme bestätigt.
Gute Züchter sind auch daran interessiert, ihre Welpen als erwachsene Hunde immer wieder zu sehen. Sie werden Sie bitten, die für Zuchttiere vorgeschriebenen Prüfungen und Untersuchungen zu machen, auch wenn Ihr Hund nicht für die Weiterzucht vorgesehen ist. Denn anhand der abgelegten Prüfungen und Befunde orientiert sich der Züchter in seiner weiteren Zuchtplanung.

FCI-Zuchtstättennamensschutz
Wir freuen uns, Sie künftig als Züchter begrüßen zu dürfen und geben Ihnen nachstehend die wichtigsten Informationen zur Beantragung eines Zuchtstättennamens:

  • Der Zuchtstättenname darf aus höchstens drei Worten plus zwei Leerzeichen mit maximal 20 Buchstaben bestehen. Bitte nutzen Sie die entsprechenden Kästchen auf dem Antragsformular.
  • Es sind mindestens drei verschiedene Zuchtstättennamen vorzuschlagen.
  • Auf der Homepage www.fci.be (Menüpunkt FCI-Zwingernamen) können Sie die bereits geschützten Zuchtstättennamen jederzeit abrufen. Vielleicht ist Ihr Favorit schon vergeben.
  • Die Worte „KENNEL“ und „ZWINGER“ dürfen in Ihren Vorschlägen nicht aufscheinen.
  • Ländernamen dürfen nicht angegeben werden. AUSNAHME: Österreich (in diversen Varianten)!
  • Ihre Vorschläge werden von der FCI genauso bearbeitet, wie von Ihnen am Formular vermerkt. Wenn Sie VON, VON DER, VOM, OF, OF THE etc. vor Ihrem Zuchtstättennamen wünschen, muss dies auch bei Ihrem Vorschlag angegeben werden, da eine nachträgliche Änderung des Namens oder Ergänzung von Worten nicht mehr möglich ist.
  • Bitte geben Sie Ihren Favoriten immer an erster Stelle an.
  • Die Zuteilung des Zuchtstättennamens ist persönlich und auf Lebenszeit, solange er nicht gelöscht ist.
  • Ein Züchter kann nur einen Zuchtstättennamen, auch für mehrere Rassen, eintragen bzw. schützen lassen.
  • Bedenken Sie bei der Wahl Ihrer Vorschläge auch, dass in weiterer Folge Zuchtstättenname und Rufname des Welpen gemeinsam 35 Buchstaben nicht überschreiten dürfen. D.h. wenn beispielsweise Ihr Zuchtstättenname die vollen zwanzig Buchstaben umfasst, bleiben Ihnen lediglich fünfzehn Stellen für die Namensvergabe Ihrer künftigen Welpen.
  • Füllen Sie den Antrag auf Zuchtstättennamensschutz vollständig aus und senden Sie diesen
  • unterschrieben mit einer Kopie eines Auszuges aus dem Zentralmelderegister (Nachweis über Ihren Hauptwohnsitz) an den Österreichischen Kynologenverband.